Kehr

Höhenmeter: ca. 600 m

Stand : 01.01.2017
Einwohnerzahl: 15
Anzahl Haushalte: 8

Der Name Kehr ist zunächst als Flurbezeichnung bekannt.

Der Ort entstand erst im 19. Jahrhundert als Straßensiedlung unter der Bezeichnung "an der Kehr" oder "oben auf der Kehr".

Noch heute wird der aus einem deutschen und belgiischen Teil bestehende Ort so genannt.  Dies zeigt, dass die Bezeichnung noch stets im Unterbewusstsein als Flurname verstanden wird.

Kehr bezieht seinen Namen wohl von der Straßenrkehr und nicht von "kehren" (= wegfegen), wie eine unkritische Ortsliteratur in Anlehnung an die Galgenstätte wahrhaben will, wonach oben auf der Kehr die Missetäter "weggekehrt" worden seien.

Kehr verdankt seine Entstehen dem alten Straßenzug von Trier über Prüm, Losheim, Büllingen nach Aachen, dessen Ausbau in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts vorgenommen wurde.

Noch bevor die "Chaussierung" begann, hatte sich bereits der erste Siedler "auf der Kehr" niedergelassen.

Auf der Tranchot-von Müffling-Karte, die zwischen 1803 bis 1820 entstand, steht ein Haus als "cabane" vermerkt.

Im Jahre 1856 zählte der Weiler Kehr bereits 20 Einwohner und drei Häuser.  Kehr entwickelte sich sehr schnell zu einem kleinen ansehlichen Ort, der sich mit dem benachbarten Ort Krewinkel sehr eng verbunden fühlte.

Die Kinder des Weilers Kehr besuchten die Schule in Krewinkel.

1922 standen Losheim und Kehr im Mittelpunkt der großen Politik.  Die Staatsstraße wurde zur deutsch-belgischen Staatgrenze und zerschneidet seitdem den Ort in einen belgischen und deutschen Teil.

Die im bundesdeutschen Ortsteil wohnenden Kinder mussten nun den Schulweg nach Losheim antreten.

Kehr ist auch die Geschichte einer Pulverfabrik, die 1914 in direkter Nâhe des Weilers gebaut wurde.  1920 explodierte die Produktionsstätte wo zeitweils über 1.000 Personen beschäftigt waren.  Hauptsächlich wurden Gasgranaten hergestellt.

 

Quelle : Bücher : Der Winkel am Römerberg und 1150 Jahr Manderfeld

 

 

 

Bildquelle: ansichtskarten-center.de

Kehr ist eine 1805 gegründete Ortschaft.  Das erste Haus diente als Raststätte für Fuhrleute.

Heute liegt sie an der Bundesstraße 265 und ist vor allem für den Automobilhandel ein wichtiger Umschlagplatz.