Hünningen

 

Höhenmeter: ca. 640 m

Stand : 01.01.2017
Einwohnerzahl: 396
Anzahl Haushalte: 167

Wer durch oder rund um Hünningen wandert, der erhält den Schlüssel, der die Türen zur Seele dieses Ortes und seiner Menschen öffnet.

Seit 2004 bieten rund 30 Schautafeln auf rund 10 km malerischer Wanderstrecke unter dem Stichwort „Kulturrouten“ einen oft verblüffenden Einblick in den Alltag und die Geschichte dieses Dorfes. „Leben und Arbeiten in einem Eifeldorf“, „Aus der Naturleben“ und „Grenzweg“, das sind die Titel der insgesamt drei Kulturrouten, die in deutscher, französischer und niederländischer Sprache kindgerecht verblüffende Vergleiche zwischen gestern und heute, hier und dort ziehen.

Mehrfach preisgekrönt sind die Kulturrouten: Hünningen wurde 2005 beispielsweise Sieger des Wettbewerbs „Unser Dorf soll Zukunft haben“ und 2006 Preisträger im europäischen Dorfwettbewerb.

1995 erschien die Dorfmonographie „Hünningen – Heimat an den Grenzen“. Allein der Titel fasst die Geschichte dieses rund 380 Einwohner zählenden Ortes treffend zusammen. Das Leben in dieser Mittelgebirgsregion war schon immer hart. Die Eifel hat den Menschen schon immer alles abverlangt. Einige Beispiele:

  • Blütezeit des Ortes war zweifelsohne das 16. Jh., als Hünningen die Funktion des „Hofes zu Hünningen“ inne hatte und somit für die damalige Verwaltung der Region von Bedeutung war.
  • Die Menschen mussten bis ins 19. Jh. immer wieder mit schlechten Ernten kämpfen: Die letzte Hungersnot fand 1882/1883 statt, in deren Folge das Dorf mehr als ein Viertel seiner Einwohner verlor. Diese wanderten entweder nach Amerika oder in die neuen Industriezentren an Ruhr und Maas aus.
  • Auch der Krieg forderte die Menschen immer wieder heraus. So wurde das Dorf auch durch die Ardennen-Offensive 1944 hart getroffen: Rund 50 % der Gebäude waren beschädigt oder zerstört, zahlreiche Zivilisten wurden getötet.
Kulturroute: Kulturhistorischer Lehrpfad über das Leben und die Umgebung des Dorfes Hünningen.

 

Heute lässt sich in Hünningen gut leben:

Seit 1971 betreibt die Dorfgemeinschaft mit Erfolg den dorfeigenen Saal "Concordia".Er bietet Raum für Feste wie Kirmes, Konzerte, Kappensitzung oder private Feste.

Die alte Kirche ist zu einem Vereinslokal umgenutzt worden; das ehemalige Spritzenhaus wurde 2016 zu einem Treff umfunktioniert.

Wen wundert es da, dass der kleine Ort mit über einem Dutzend beständig aktiver Vereine über ein ausgeprägtes und kreatives Gemeinschaftsleben verfügt.

Gleichzeitig verfügt Hünningen mit der Gaststätte Jouck-Drösch noch über eine eigene Gastwirtschaft mit Kegelbahn.

Hünningen verfügt über ein Bed an Breakfast - ideal für alle Fahrradfahrer, die sich unweit der Fahrradtrasse Weywertz - Jünkerath eine Pause gönnen wollen.

Auch Hünningen verfügt noch über eine Grundschule sowie einen Tante-Emma-Laden, der vor allem Obst und Gemüse anbietet. 

Das Dorf hat noch viele weitere spannend erzählte Geheimnisse. Die Kulturrouten verraten sie. Erwandern sie in Hünningen auf angenehmste Weise Dorfgeschichte….